Kategorien ansehen

Wir haben Kundenbewertungen zu 890 Einbaukühlschränke ausgewertet: Das sind die Besten

Einbaukühlschrank Kaufberater

Was ist ein Einbaukühlschrank?

Moderne Küche mit einheitlicher FrontEin Einbaukühlschrank ist ein handelsüblicher Kühlschrank, der in einen Küchenschrank eingebaut werden kann. Standardisierte Einbaukühlschrank Maße erleichtern die Auswahl. Es gibt Einbaukühlschränke ohne und mit Gefrierfach, in welchem du tiefgefrorene Produkte lagern kannst. Er wird mithilfe von Schrauben und Verkleidungen in deine Küche integriert. Auf die Kühlschranktür kommt eine Abdeckung bzw. die Schranktür. Diese wird manchmal von den Herstellern auch als “dekorfähig” bezeichnet. Das genaue Anbringen ist unerlässlich. Selbst kleine Abweichungen können Schäden an den Kanten verursachen, da du den Kühlschrank sehr oft öffnest. Um ein Abnutzen durch falsche Montage zu vermeiden, bieten alle Einbaukühlschränke sehr variable Befestigungsmechanismen. Einen guten Überblick verschaffen dir auch unsere Artikel und der Preisvergleich zum Thema Kühlschränke. Dort werden dir die verschiedenen Arten vorgestellt. Einen weiterführenden Preisvergleich findest du außerdem zu Getränke-Kühlschränken. Wir konzentrieren uns hier jedoch ausschließlich auf die Einbaugeräte.

Welche Größen gibt es bei Einbaukühlschränken?

Die Tiefe beträgt bei allen Modellen 54,5 cm. Bei der Höhe hast du die Wahl zwischen einem Einbaukühlschrank mit 88 cm, 122 cm oder 188 cm. Von der Größe ist auch der Nutzinhalt abhängig. Dieser wird in Litern angegeben und von dem Vorhandensein eines Gefrierfachs beeinflusst. Achte zudem auf eine ausreichende Luftzirkulation hinter dem Kühlschrank, denn dort wird die Wärme aus dem Inneren abgegeben. Kann die warme Luft nicht richtig abziehen, arbeitet er unter Umständen nicht einwandfrei und benötigt wesentlich mehr Energie.

Einbaukühlschrank ohne Gefrierfach

Frau öffnet lächelnd Einbaukühlschrank.jpgMehr Nutzinhalt zur ausschließlichen Kühlung steht dir mit einem Einbaukühlschrank ohne Gefrierfach zur Verfügung. Bedenke jedoch, dass du in diesem Fall ein zusätzliches Gerät zum Einfrieren brauchst. Einen Gefrierschrank oder eine Kühltruhe zu kaufen lohnt sich nur, wenn du tatsächlich regelmäßig und viel einfrierst. In eine Einbau Kühl-Gefrierkombination, passt mehr rein als du denkst. Eine vierköpfige Familie wird eventuell trotzdem schnell an die Grenzen der Gefrier- und Kühlfächer kommen. Für diesen Fall empfehlen wir einen Side-by-Side Kühlschrank. Überlege also gut, wie viel du auf lange Sicht lagern möchtest.

Einbaukühlschrank mit Gefrierfach - Eisige Kälte

In der Regel hast du die Wahl zwischen einer Version mit und ohne Gefrierfach. Der eiskalte Stauraum ist meistens zwischen 13 und 20 l groß. Ein Einbaukühlschrank mit einer Energieeffizienzklasse A+++ und Gefrierfach ist keine Seltenheit. Das zusätzliche Eisfach tut der Energieeffizienz also keinen Abbruch. Andere Faktoren, wie die Dicke der Wände und deren Isolierungstechnik, haben da einen weitaus größeren Einfluss auf den Energieverbrauch.

Bekannte Marken für Einbaukühlschränke

Nahezu alle großen Elektronikhersteller finden sich auf dem Markt der Einbaukühlschränke. Traditionsreiche Unternehmen wie Bosch, AEG, Siemens, oder Bauknecht, stehen für zuverlässige Einbaugeräte, die aber manchmal auch etwas teurer sein können. Weiterhin ist der Markt mit den Marken Amica (Polen), Beko (Türkei) oder Liebherr (Schweiz) international und kann oftmals mit sehr günstigen Preisen aufwarten. Insbesondere Einbaukühlschränke von Beko oder Bomann (Clatronic) sind in der Anschaffung recht preiswert. Wer seinen Einbaukühlschrank dagegen gleich bei IKEA mit den neuen Möbeln kauft, wird auch keine Probleme haben, da diese so ziemlich dieselben Maße und Funktionen haben.

Wie baut man einen Einbaukühlschrank ein?

Handwerker verrückt EinbaukühlschrankBeim Einbau gilt:

  • Mindestens ein weiterer Helfer sollte dabei sein, um die Unfallgefahr zu mindern und deinen Rücken zu schonen.

  • Zur Vorbereitung vergewissere dich bitte zunächst, dass jegliches Verpackungsmaterial entfernt ist. Es gibt nichts schlimmeres als im Nachhinein festzustellen, dass noch eine hintere Ecke mit Styropor versehen ist und das 30-90 kg schwere Elektrogroßgerät nochmal bewegen zu müssen.

  • Weiterhin ist es ratsam den Stromstecker mit einer Schnur zu versehen, um diesen nach dem Einbau noch hinter der Wand  hervorziehen zu können.

  • Demontiere zunächst die Schranktür, die am Ende an dem Kühlschrank befestigt werden soll. Lass die Tür des Kühlschranks beim Einsetzen verschlossen und gesichert, bis das Gerät richtig sitzt, da die Tür sonst hin und her schwenkt und den Einbau erschwert.

  • Platziere den Einbaukühlschrank auf den vorgesehenen Platz, aber schiebe ihn nicht ganz hinein. Schraube anschließend die Befestigungswinkel an das Gerät. Dafür solltest du die Kühlschranktür öffnen und offen lassen. Oftmals befinden sich Befestigungswinkel mit Tiefenanschlag, also Abstandshalter, mit im Lieferumfang. Diese verhindern, dass der Einbaukühlschrank zu tief rein rutscht.
    Sind diese montiert, rücke den Einbaukühlschrank nach hinten, befestige die Scharniere am Möbelkorpus (der Seitenwand) und anschließend an der anderen Seite die Befestigungswinkel mit Schrauben.

  • Erst jetzt machst du dich an die Tür. Bei der Schlepptürmontage wird die Möbeltür mit Scharnieren direkt am Schrank befestigt und ist über Gleitschienen mit der Gerätetür verbunden. Bei der Festtürmontage sind die Möbel- und Gerätetür fest miteinander verbunden, indem die Möbeltür direkt an der Gerätetür befestigt wird. Die Kühlschranktür trägt so das Gewicht der Möbeltür. Egal für welche Montage du dich entscheidest, arbeite hier besonders sorgfältig, da du den Kühlschrank normalerweise oft benutzt - hier ist die Materialabnutzung besonders hoch.

  • Zu guter letzt überprüfe die Spaltmaße und einwandfreie Funktion der Tür. Du kannst mithilfe von Stellschrauben noch kleine Verbesserungen vornehmen und den Einbaukühlschrank im Nachhinein noch justieren. Abschließend ziehe die Schnur mit dem Stecker hervor und stecke diesen ein.

Beachte, dass selbst moderne Kühlschränke eine Weile stehen sollten, bevor du sie einschaltest. Der Grund: Innerhalb des Geräts müssen verschiedene Flüssigkeiten an ihren richtigen Ort laufen. Insbesondere wenn der Kühlschrank liegend gelagert wurde, ist dies der Fall. Über die Länge dieser Vorlaufzeit informierst du dich am besten in der Anleitung, da diese von Modell und Hersteller abhängig ist.

Wie kann ich einen Einbaukühlschrank ausbauen?

Alter Einbaukühlschrank im MüllcontainerDer neue Kühlschrank soll her, aber das gute alte Stück ist noch drinnen. Beim Ausbau solltest du langsam und mit Bedacht vorgehen, denn Schraubenlöcher und Schrankwände müssen auch für den nächsten Kühlschrank halten. Deshalb ist der Einsatz von zu viel Kraft zu vermeiden, stattdessen gehst du besser in aller Ruhe vor und entfernst alle nötigen Schrauben und Sicherungen. Diese verbergen sich meistens unter Abdeckungen. Je nach Hersteller sind neben den Halterungen oben und unten noch zusätzliche an der Seite und in der Mitte zu finden.
Beginne mit der Schranktür und ihren Türkopplungsteilen, damit diese bei der weiteren Demontage nicht im Weg herum schwenken.
Außerdem solltest du beim Herausheben mindestens einen Helfer zur Stelle haben, da Kühlschränke je nach Ausführung gut und gerne mal 70-90 kg wiegen können. Selbst bei kleineren Ausführungen musst du sperrige 30 kg heben.
Wenn du alle Befestigungen gelöst hast, ziehe den alten Einbaukühlschrank langsam heraus und stütze ihn mit deinem Helfer, um ein Umkippen zu vermeiden. Ist er draußen geht es an die Entsorgung.

Wie kann ich den alten Kühlschrank richtig entsorgen?

Vor allem ältere Kühlschränke, die mehr als 10 Jahre alt sind, müssen in Spezialanlagen entsorgt werden. Sie enthalten durchschnittlich 500 g FCKW, welches nachweislich die Ozonschicht und damit der Umwelt schadet. Informiere dich daher beim Recycling- bzw. Wertstoffhof deiner Gemeinde, ob diese ihn fachgerecht entsorgen können. Neuere Modelle verrichten ihren Dienst ohne die schädlichen Fluorkohlenwasserstoffe und lassen sich immer auf den besagten Entsorgungsanlagen recyceln.

Ist dir der Transport zur Entsorgungsanlage/Wertstoffhof zu aufwendig oder mit deinem Fahrzeug nicht machbar, kannst du dich bei deiner Gemeinde über einen Abholdienst informieren. Beim Sperrmüll musst du jedoch alte Kühlschränke vorher anmelden. Manche Firmen bieten auch einen Austauschservice im Zuge des Neuerwerbs an. Entweder kannst du deinen alten Einbaukühlschrank beim Abholen des neuen abgeben, oder ihn bei einer Lieferung mitnehmen lassen.

Einbaukühlschrank Test bei Stiftung Warentest

Die Stiftung Warentest hat 2013 20 Einbaukühlschränke getestet und dabei viele kleinere Mängel festgestellt. Schaue doch mal vorbei und hole dir einen detaillierten Eindruck. Wer es dagegen mobil mag, kann sich bei unserem Kühlbox-Vergleich über die Vorzüge und Produkte der tragbaren Kühlungsmöglichkeiten für Picknick und Co. informieren.

Zum Abschluss noch ein sehr lehrreiches Video von der Sendung mit der Maus. Hier wird charmant und einfach erklärt, wie ein Kühlschrank funktioniert. Das Kühlungsprinzip ist nämlich seit Jahrzehnten gleich geblieben und hochinteressant.

Würdest du Einbaukühlschränke online kaufen? Wie haben dir unsere Angebote dazu gefallen?

63 Bewertungen